Mit Thymian, Zitrone und Knoblauch verfeinertes Forellenfilet

Der Aschermittwoch markiert in der Westkirche den Startpunkt der 40-tägigen Fastenzeit, weshalb an diesem Tag traditionell kein Fleisch gegessen wird. Stattdessen wird heute klassisch Fisch zubereitet. In Anlehnung an diese Tradition gibt es auf meinem Blog heute ein Fisch-Rezept. Unabhängig davon, ob ihr mit dieser Tradition etwas anfangen könnt oder nicht: Das mit Thymian, Zitrone und Knoblauch verfeinerte Forellenfilet schmeckt einfach deliziös und lohnt allein schon deswegen nachgekocht zu werden!

Frisches Forellenfilet.
Frisches Forellenfilet.

 

Die Zutaten für 2 Portionen:

1 Forellenfilet

1 Zitrone

Frischer Thymian

1 Knoblauchzehe

Olivenöl

Salz & Pfeffer

Zitrone zum Beträufeln des Forellenfilets.
Zitrone zum Beträufeln des Forellenfilets.

Die Vorgehensweise:

1. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

2. Die Hautseite des Forellenfilets mit ein wenig Zitronensaft beträufeln.

3. Olivenöl in eine Auflaufform füllen, bis der Boden der Form bedeckt ist.

4. Den Fisch mit Salz und Pfeffer würzen.

5. Das Filet in die Auflaufform legen und mit ein paar Zweigen Thymian und Knoblauch belegen.

Filet in eine Auflaufform legen.
Filet in eine Auflaufform legen.
Einige Thymianzweige und Knoblauchstücke auf dem Fisch verteilen.
Einige Thymianzweige und Knoblauchstücke auf dem Fisch verteilen.

6. Den Fisch bei 180 Grad Umluft 20-25 Minuten lang im Ofen garen.

Nach 20-25 Minuten Garzeit kann der Fisch angerichtet werden.
Nach 20-25 Minuten Garzeit kann der Fisch angerichtet werden.

 

Das Gericht ist schön leicht, so dass es sich auch ideal zum Abendessen eignet. Die spürbare Thymian- und Zitronennote erinnert an die Mittelmeerküche. Holt euch also einen Hauch von eurem letzten Sommerurlaub nach Hause und genießt das delikate Gericht bei einem Glas Weißwein. Viel Vergnügen!

 

Die spürbare Thymian- und Zitronennote erinnert an mediterrane Küche und den letzten Sommerurlaub.
Die spürbare Thymian- und Zitronennote erinnert an mediterrane Küche und den letzten Sommerurlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.